7 Marketing Ps

4 P? Lassen Sie sich nicht täuschen! Nur “Ewiggestrige” sprechen heute noch von den 4 klassischen P‘s  im Marketing.

Die Welt des Marketing hat sich verändert. Sie hat sich weiterentwickelt. Nach wie vor ist es eine Mischung aus Hausverstand und Konsequenz. Nur ist eine zusätzliche Komponente dazugekommen, die der ganzen Sache Komplexität verleiht – die Interaktivität.

Die 4 Marketing P‘s Product, Price, Placement und Promotion haben sich durch Social Media, Echtzeit-Marketing und Multiscreen weiterentwickelt: der sozioökonomische Wandel – sprich die kommunikative Veränderung aufgrund der Vielfältigkeit der heutigen Austauschmöglichkeiten – angefangen von mobile Devices, Sharing-Apps, öffentliche WLAN-Areas und unzählige Microblogplattformen (wie z. B. Instagram, Twitter, Facebook & Co) – haben unsere Art des kommunikativen Austausches und der Informations-Konsumation verändert:

Eindeutig weg von der Einwegkommunikation (klassische one-way-Kommunikation wie ATL (TV, Radio, Print, Banners, etc.) hin zum Dialog (Interaktivität mit Kunden und Märkten). Diese Interaktivität lässt neue, demokratische Gesetze der Kommunkation Einzug halten: sowohl in der unternehmensinternen Kommunikation als auch im Austausch mit Ihren Kunden.

Kunden gestalten heute Marken aktiv. Meinungsbildung pro und contra einer Brand liegen nicht mehr in der one-way-Kommunikations-Hand der Firmen, sondern werden gleichermaßen von ihren Fans und Gegnern geformt.

Bereits in den späten 90er Jahren wurden die P‘s durch 3 neue P‘s ergänzt:

  • People
  • Processes
  • Positioning:

7Ps
Und die 4 Klassiker Product, Price, Placement und Promotion selbst, werden heute auf diese 4 P‘s erweitert:

  • Portability
  • Personalization
  • Proximity
  • Presence
Portability
Meint dabei die (Über)Tragbarkeit des Konsumentenerlebnisses für jedes Endgerät. Content ist heute überall und jederzeit abrufbar. Die Mobilität wird unterstützt. Man spricht vom NOW- bzw. EVERYWHERE Effekt.
Personalization
Ist die Personalisierung des Konsumentenerlebnisses mittels Big Data. Hier geht es hauptsächlich darum, auf Basis von Verhaltensdaten den Inhalt an die jeweiligen Gewohnheiten und Wünsche des Kunden anzupassen. Oft auch als Profiling bezeichnet. Auf Basis der Daten werden dann Clustering bzw. Segmentierungen eruiert, die dem Kunden auf Basis seines früheren Verhaltens Inhalte Anbietet. Amazon und Netflix stellen hier  Parade Beispiele dar.
Proximity
Beschreibt die Nähe und Nutzung von Daten dort, wo sich der Konsument befindet (sowohl örtlich als auch in der Customer Journey). Es geht nicht nur um den konkreten Ort, sondern auch dessen Umgebung, wie etwa die Nähe zu einem Geschäft.
Presence
Sei dort sichtbar, wo der Kunde Dich wahrnimmt. Online und Offline. Drinnen und Draußen. Es geht um das Ineinandergreifen von Interaktivität und traditionellen Medien- und Werbekanälen. Es geht darum, neue Touchpoints entlang der Customer Journey zu schaffen.
Werden all diese Aspekte berücksichtigt, wird kommunikative Ansprache relevanter und agiert näher am und gemeinsam mit dem Konsumenten.

Um für Sie gewinnbringende Ideen für Ihre Unternehmenspositionierung sowie Ihre Produkte zu generieren, folgen wir dem bewährten 7P-Marketing-Ansatz. Und mit Hilfe unserer triple*a Methode – Analysis, Agenda and Action – garantieren wir die Identifikation der Hebel für eine effiziente Implementierung, die in der Erhöhung Ihrer Verkaufszahlen mündet.

Best Practices zum Thema Produkt- & Marketing Management.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinfoursquare
Stichwörter: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.